Blog
07.05.2016 - von Janis Prinz

Leipzig Hypezig

von Oliver

 

Die ZEIT DEBATTEN sind Debattierturniere im Rahmen der ZEIT DEBATTEN Turnierserie, die vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH) mit Unterstützung der Wochenzeitung DIE ZEIT veranstaltet werden. Vom 6. bis 8. Mai 2016 richtete der Streitpunkt Leipzig eines dieser Turniere aus. Debattiert wurde im British Parlamentary Style, die Chefjuroren waren Nicolas Friebe, Pascal Schaefer und Mark Etzel. Es traten 48 Teams an, darunter auch 2 Teams des DC Magdeburgs sowie meine Wenigkeit als Juror.

Der Streitpunkt Leipzig ließ es sich nicht nehmen und gab allen Teilnehmenden eine Mobilitätsgarantie, mit der wir alle Trams innerhalb Leipzig nutzen konnten. So gelangten wir in kürzester Zeit zu unseren Zielort. Nach der Anmeldung folgte die Begrüßung vom Cheforganisator, nach einem Grußwort der Ehrenjury begann auch schon die erste Debatte zu dem Thema „Dhw Ehrenstrafen als Strafmaßnahme einführen“. Es wurde zudem ein Mentoring Programm für die Juroren angeboten, für welches ich mich im Vorfeld beworben hatte. Mir wurde die super coole und mega kompetente Jule Biefeld, welche auch Chefjurorin auf dem coolsten Turnier ever sein wird (das Elbe Open 2016) zugeteilt. Wir jurierten gemeinsam in der ersten Debatte. Ich hatte sehr viel Spaß und war noch aufgeregt, wie es bei der ersten Vorrunde üblich ist. Nach der Runde setzten Jule und ich uns noch zusammen und sprachen über die Debatte, sie gab mir nützliche Tipps zum führen einer Jurorendiskussion, insgesamt konnte ich sehr viel von ihr lernen, an dieser Stelle vielen Dank dafür. Zu Essen gab es Kartoffelsuppe (eine meiner Leibspeisen) und Brot mit Aufstrichen, welche super lecker waren, außerdem gab es Donuts und Freibier. Am Abend wurde ein Pubquiz organisiert, mit Aussicht auf tolle Preise (Kurze, Cocktails).

 

ZD Leipzig: Lars

Der nächste Morgen brach an und nach einem Frühstück ging es auch schon weiter um nach Ruhm und Ehre zu streben. In der zweiten Vorrunde war die Motion „DH bedauert den hohen Stellenwert von Liebe in westlich geprägten Kulturen“. Ein ziemlich cooles Thema, zu dem wir auch eine ziemlich coole Debatte hörten. Nach einer kurzen Pause, die wir im freien genießen konnten folgte auch schon die dritte Vorrunde, deren Thema „DH zieht den Staatskapitalismus den liberalen Kapitalismus vor“ war. Diese Runde jurierte ich zusammen mit dem Chefjuroren Nicolas Friebe, der eine extrem gute Auffassungsgabe hat, mit Stichpunkten allein konnte er die gesammte Debatte wiedergeben. Auf die Debatte folgte das Mittagessen, wo es eine leckere Auswahl für Veganer, Vegetarier und Fleischesser (obwohl wie ich hörte, sehr viele davon die Gemüseschnitzel dem Schweinebraten vorzogen) gab. Gestärkt ging es in die vierte Vorrunde, welche nach einem langem Infoslide das Thema „DH als die USA würde die Arktis militärisch besetzen um einen umfassenden Arktisvertrag analog zum Antarktisvertrag zu erzwingen“. In dieser Runde durfte ich hauptjurieren. Mir wurde bewusst, dass ich Schwierigkeiten hatte, eine gute Jurorendiskussion zu führen. Glücklicherweise half mir Jule auch dort mit Rat und Tat. Dies war besonders nützlich, da ich auch in der nächsten Runde hauptjurieren durfte zu dem Thema „DH als Gott bereut die Erschaffung der Menschheit“. Diese Diskussion konnte ich schon besser leiten, wodurch wir schneller auf einen gemeinsamen Kontext kamen. 

Nach der Debatte ging es auch schon zum Social. Es gab dort ein Buffet mit super leckerem Essen, welches auch immer wieder nachgefüllt wurde. Mit vollem Magen wurde schließlich der Break verkündet. Leider hat es keiner der Magdeburger Fraktion ins Halbfinale geschafft, wir hatten aber dennoch sehr viel Spaß in den Vorrunden. Die Musik wurde lauter gedreht und die Party ging los.

Am Sonntag gingen wir zusammen in eines der Halbfinals. Zu dem Thema „DH als junger Autor würde seinen Bestseller anonym veröffentlichen“ hörten wir die Teams an und aßen danach gemeinsam Mittag. Mit einer kleinen Gruppe zogen wir weiter, um noch ein Eis essen zu gehen. Das Finale fand in einem großen Festsaal statt. Nach einer spannenden Debatte machten wir uns auf, zurück ins schöne Magdeburg zu fahren, wo die Elbe bekanntlich am schönsten ist.

An dieser Stelle noch ein paar Danksagungen an den Debattierclub Leipzig, deren fleißige Helfer wirklich ständig am rotieren waren, um uns ein schönes Turnier zu ermöglichen. Einen großen Dank an die Chefjuroren für die tollen, abwechslungsreichen Themen und natürlich an Jule, durch die ich sehr viel lernen konnte.

Kommentare »

Kommentare

Schreibe einen Kommentar!