Blog
04.08.2015 - von Janis Prinz

Club-Urlaub 2015

von Caro

Gruppenfoto

Auch 2015 wurde eine unserer wichtigsten Club-Traditionen (gleichauf mit dem Traditionellen DCMD-Semester-Anfangs-Clubbing) gepflegt: Bereits zum 3. Mal entschieden sich einige unserer Mitglieder, einen Teil ihres Sommerurlaubs gemeinsam zu verbringen. Nach Monaten voller verrückter Ideen, eifriger Planungen, hitziger Debatten und leidenschaftlicher Überzeugungsarbeit, stand das Ziel schließlich fest. Es ging weiter weg als jemals zuvor, in ein unbekanntes Land mit exotischen Bräuchen und einer fremden Sprache. Auf ins Allgäu nach Bayern!

Wir hatten das Glück, auf eine Einheimische als Gastgeberin und fachkundige Fremdenführerin zurückgreifen zu können. Ohne Johanna wären wir auf diesem Abenteuer völlig verloren gewesen, vielen Dank dafür! Anna besorgte uns einen Bulli, der uns nicht nur bis an den Rand Deutschlands brachte, sondern uns auch vor Ort gute Dienste erwies.

 

Anna und Berglandschaft

Dienstag früh begannen wir unsere Expedition und kamen schließlich nachmittags auf der Daxalm – so der Name unseres Ferienhauses – an. Nach einer Kuchenpause und intensivem Bestaunen der malerischen Berglandschaft, richteten wir uns zunächst ein. Nach dem Einkaufen vertrieben wir uns die Zeit mit dem Sammeln von Stachelbeeren, Schaukeln, Tischtennis, und Gesellschaftsspielen. An diesem Nachmittag regnete es übrigens zum ersten und letzten Mal während unseres gesamten Aufenthaltes! Die meisten von uns gewöhnten sich schnell an die niedrigen Decken in dem urigen Haus. Einige nicht.

 

Am nächsten Morgen ging es direkt los mit unserem Abenteuer-Aktiv-Programm. Wir machten uns auf den Weg in den größten Kletterpark Bayerns.Kletterpark

Trotz höchst unterschiedlich ausgeprägter Fitness und Höhenangst der Teilnehmenden, war jeder von uns hochmotiviert, sich der Herausforderung zu stellen! Es galt Parcours verschiedener Schwierigkeitsgrade in bis zu 20 Metern Höhe zu überwinden. Nach diesem Abenteuer ging es auf schnellstem Wege zurück zum Parkplatz: per Sommerrodelbahn.

An dieser Stelle hätte man den Rest des Tages zum Debattieren nutzen können... doch wir beschlossen einstimmig (und das passiert selten in Debattierclubs!), lieber an den nächsten See zu fahren.

Den Abend ließen wir schließlich beim Grillen über Lagerfeuer ausklingen.

 

Neuschwanstein

Am Donnerstag stand Kultur und hemmungsloser Tourismus auf den Plan. Schloss Neuschwanstein war ganz in der Nähe; das durften wir uns nicht entgehen lassen! Wir standen morgens fast als erste in der Ticketschlange und erstanden Kombitickets nicht nur für Neuschwanstein, sondern auch für das Schloss Hohenschwangau direkt daneben. Während der Wartezeit führten wir intensive anthropologische Studien zum Rudelverhalten asiatischer Touristen durch, inklusive deren Verehrung des Heiligtums Selfiestick. Während der geführten Touren sogen wir alle historischen Infos zu König Ludwig und dem Haus Wittelsbach auf. Außerdem sammelten wir Inspiration für die neue Clubresidenz, die sich derzeit noch im Planungsstadium befindet.

Jetzt wäre Zeit fürs Debattieren gewesen. Wir fuhren zum nächsten See und kühlten uns lieber ab.

Abends gingen wir Essen und fachten wieder das Lagerfeuer an. Hier kam nun auch das (mehr oder weniger stark ausgeprägte) musikalische Talent der Mitglieder zum Vorschein, denn natürlich waren auch Gitarre und Mundharmonika in unserem Domizil vorhanden.

 

Freitag machten sich Lars und Philipp leider bereits wieder auf den Weg zurück nach Magdeburg. Der Rest von uns ließ es sich aber nicht nehmen, auch aus dem letzten Tag auf der Daxalm das Beste zu machen. Wir wanderten durch die magische Zauberwelt der bayrischen Wälder, bis wir nach einigen Stunden bei unserem Ziel ankamen: Einem spektakulären Wasserfall, mit klarem, eiskaltem Wasser. Hier nutzten wir die Chance für eine kurze Abkühlung.

Nun hatten wir endlich die Zeit, für eine richtige Debatte, auf die wir alle schon sehnsüchtig warteten!

Nein, Scherz. Wir wanderten weiter zum nächsten See und schliefen abends vor dem Lagerfeuer erschöpft ein.

 

Die Energie brauchten wir schließlich für die Putzoffensive am nächsten Tag! Zum Glück war die T-Shirt-Pflicht bei saunaähnlichen Temperaturen aufgehoben worden. Wir verabschiedeten uns von der Daxalm und machten uns auf dem Weg zum nächsten Highlight. Korbinian hatte zur Poolparty eingeladen. Während wir quer durch Bayern fuhren, genossen wir noch ein letztes mal die bayrische Biergartenkultur und machten einen Zwischenstopp im Kloster Andechs.

 

Die Details der langen Nacht werde ich hier verschweigen...

Sonntag ging es schließlich erschöpft und um viele Eindrücke reicher wieder nach Hause.

Vielen Dank an Johanna für die Organisation des klasse DCMD-Urlaub!

 

Kommentare »

Kommentare

Schreibe einen Kommentar!